Lebenskunst

 

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Leben?

Diese Frage legt das Augenmerk bewusst nicht auf die Mängel und Fehler in unserem Leben. Sie fragt nach Zufriedenheit, Glück, Wohlbefinden – und wie diese Qualitäten Einzug in unser Leben halten können.

Heute beschäftigt sich die Wissenschaft nicht mehr nur damit, was uns krank macht und belastet – sondern auch mit Faktoren, die Sinn, Glück und Zufriedenheit fördern.

Als Theologe habe ich mich viele Jahre darauf konzentriert, wie Menschen aus der Negativität erlöst werden können – die Theologen sprehen von der “Sünde”.  Seit einiger Zeit interessiert mich viel mehr die Frage, was uns zufrieden macht. Vor allem Glücksforschung, positive Psychologie und ein seriös-spirituelles Menschenbild zeigen uns Wege auf, wie wir unsere Zufriedenheit direkt fördern und entwickeln können.

Zufriedenheit

Reichen möglichst viele glückliche Momente aus, um einen glücklichen Menschen aus mir zu machen? Nein, denn Glücksgefühle, die an angenehme Erlebnisse gebunden sind, sind flüchtig. Man kann seine Zufriedenheit nicht steigern, indem man solche Momente festhält und zu wiederholen versucht, was mich einmal glücklich gemacht hat.

Vielleicht ist es zutreffender, zu sagen, ich bin ein zufriedener Mensch. Aber kann ich das wirklich von mir sagen?

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine schwierige Aufgabe vor sich. Dann wären Sie wahrscheinlich nicht gerade glücklich. Trotzdem können Sie aber zufrieden mit sich sein, weil Sie sich der Herausforderung stellen.

Zufriedenheit ist viel mehr und viel komplexer als das Glück des Augenblicks! Zufrieden bin ich, wenn ich mir bewusst mache, was ich an meinem Leben schätze. Um zufrieden zu sein, brauche ich Abstand und einen wohlwollenden, freundlichen Blick auf mich selbst. Vielleicht kann ich erkennen, dass ich diese Qualitäten stets in mir trage. Dann kann mein Tun und Verhalten im Einklang mit meinen Werten stehen. Ich werde, was ich bin.

Sonst kann es sein, dass ich zwar viele angenehme Momente erlebe – und trotzdem unzufrieden bin.

Lebenskunst

Schon die griechischen Philosophen verwendeten das Wort “Lebenskunst”.  Es gefällt mir. Es hat immer neue Bedeutungen angenommen. Ich verstehe unter Lebenskunst die Erkenntnis, dass die wesentlichen Dinge stets da sind. Ich muss nur verstehen, wie ich mich davon trenne. Durch Übung und Wiederholung kann ich lassen, was mich davon trennt. Das ist die Kunst.

Lebenskunst meint etwas Schöpferisches, Kreatives, nämlich das eigene Leben immer wieder passend zu machen – zu dem, was ich wirklich bin und nicht zu dem, was ich von mir halte oder was andere von mir halten. Das Gegenteil von einem Leben, wie man es gewohnt ist; einem Leben, bei dem man sich vor allem an Regeln und vorgegebene Antworten hält. Und einen einmal eingeschlagenen Weg stur weiterverfolgt.

Lebenskunst bedeutet für mich einen klugen Umgang mit uns selbst – und dazu gehören auch die „Schattenseiten“ mit ihren Ängsten, Zweifeln und inneren Konflikten.

Das Glück des Augenblicks

Wenn mir bewusst wird, dass ich gerade zufrieden bin, liegt es fast immer an „kleinen Dingen“: mit einem Kaffee auf meinem Lieblingsplatz sitzen, ein Spaziergang oder ein freundliches Gespräch mit jemanden, den ich mag. Solche kleinen Glücksmomente erhöhen meine Zufriedenheit und damit meine Lebensqualität sehr!

Ich habe nur den Eindruck, dass wir oft nicht genügend dafür tun, solche Momente auch tatsächlich zu erleben und zu genießen. Gründe dafür gibt es viele: angeblich haben wir keine Zeit, es passt nicht in den Alltag oder es fehlt uns einfach die Aufmerksamkeit für die kleinen Dinge und wir beschäftigen uns lieber mit etwas “Wichtigerem”. Oft fällt es uns leichter, über Mängel und Missstände nachzudenken und zu sprechen als über Möglichkeiten, Freude und Zufriedenheit zu erleben.

Gern geben wir der eigenen Persönlichkeit die Schuld dafür und sagen: „Ich bin eben so.”  In Wirklichkeit stecken vor allem eingefahrene (Denk-)Gewohnheiten dahinter, wenn wir kein zufriedenes Leben führen.

Und die können wir verändern.

Coaching für mehr Lebenszufriedenheit

Achtsames Coaching kann Sie dabei unterstützen, mehr Zufriedenheit in Ihr Leben einzuladen. Dabei schauen wir uns an, wie Sie sich hier und jetzt von den Quellen trennen, aus denen die Zufriedenheit strömt. Wir suchen nicht nach Ursachen da draußen, bei den Umständen, bei der Vergangenheit oder bei anderen Menschen. Wir übernehmen die Verantwortung für uns selbst aus einem erwachsenen Selbst heraus, das mit den Quellen des Lebens verbunden ist.

Haben Sie Interesse? Hier erfahren Sie mehr über mein Coaching.